Foto: pixabay.com

Blutspenderehrung 2010

IMG_9444.JPG

 

Der 1. Vorsitzende des DRK-Ortsvereins St. Ingbert e.V., Alfred Lindecke (links), konnte am Mittwoch, 17. November, eine ganz besondere Blutspenderehrung vornehmen. Werden in der Regel Blutspender für 10 bis 75 Mal Blut spenden ausgezeichnet, konnte an diesem Abend der 64jährige Hans Daub (mitte) für 125 Blutspenden geehrt werden.

In seiner Bundeswehrzeit ging der damals 22jährige Hans Daub zum ersten Mal zum Blutspenden. Eigentlich hätte er noch öfter Blut gespendet, erzählt der Spender, aber da er in Schicht arbeitete, war es ihm nicht immer möglich. Freuen konnte sich Daub neben einer Ehrenurkunde auch über einen Geschenkgutschein in Höhe von 100 Euro.

Insgesamt standen 39 Blutspender auf der Ehrenliste des Vorsitzenden, von denen die meisten persönlich anwesend waren. Für ihre Spenden erhalten die Blutspender eine Urkunde und ja nach Spendenhäufigkeit Wein, Sekt, Präsentkörbe oder Uhren geschenkt. Am Ende der Ehrung waren alle Gäste noch zu einem gemeinsamen Essen eingeladen.

Im Saarland gibt es zu wenige Blutspender

Lindecke bedankte sich im Namen des DRK bei allen Gästen für ihre große Bereitschaft. „Sie geben ja ihr Bestes, nämlich ihr Blut“, begründete er die Feierstunde im DRK-Zentrum St. Ingbert, in der Reinhold-Becker Str. 2. Das ist heute leider nicht mehr selbstverständlich, beklagt Lindecke dabei aber auch die sinkenden Teilnehmerzahlen an den acht mal im Jahr in St. Ingbert Mitte stattfindenden Blutspendeterminen. Das ist ein Problem, das für das ganze Land gilt. „Das Aufkommen im Saarland ist zu gering. Ohne die Unterstützung der Pfälzer hätten wir längst nicht mehr genügend Blutreserven zur Verfügung“, schildert Lindecke die Lage. Der Anteil der jungen Spender ist auffallend gering, Ältere spenden öfter und regelmäßiger.

Neue Altersgrenzen für Blutspender

Vielleicht auch aus diesem Grund hat der Blutspende Dienst des DRK erst kürzlich eine neue Verordnung herausgegeben, nach der jetzt jeder bis zum Vorabend seines 69. Geburtstages noch Neuspender werden kann. Wiederholungsspender können jetzt bis zum vollendeten 71. Lebensjahr spenden. Nach dem 72. Lebensjahr kann gespendet werden, wenn jeweils von einem Arzt die Spende zugelassen wird.

Veröffentlicht am 19.11.2010 von Norbert Ramelli,

www.wssi.de